„Gesund statt Rund“ durch fettfreie Mittagsverpflegung

v.l.: Bürgermeister Andreas Grotendorst, der Vorsitzende des Jugendwerks Hans-Dieter Strothmann, Johannes Röring MdB und Schulleiter Matthias Stroetmann
v.l.: Bürgermeister Andreas Grotendorst, der Vorsitzende des Jugendwerks Hans-Dieter Strothmann, Johannes Röring MdB und Schulleiter Matthias Stroetmann
Johannes Röring MdB besucht neue Mensa an der Alexanderschule in Raesfeld

Ein bisschen hat der Vredener CDU-Bundestagsabgeordnete Johannes Röring  auch zum Gelingen des Sponsorings einer neuen Mensaküche an der Alexanderschule in Raesfeld beigetragen. Während seiner Wahlkampftour 2009 besuchte er zusammen mit Bürgermeister Andreas Grotendorst die Firma Ubert Gastrotechnik in Raesfeld. Obwohl zwischen dem mittelständischen Unternehmen und der Gemeinde auch sonst gute Beziehungen bestehen, war dieser Besuch dennoch der Auftakt für ein Pilotprojekt, das am 29.11.2010 in der Mensa der Alexanderschule verwirklicht wurde.

Dass Kinder gerne Pommes Frites und auch anderes Fastfood essen, ist hinlänglich bekannt. Dass dies aufgrund eines hohen Fettgehaltes durch das Frittieren oft nicht besonders gesund ist, ebenfalls. Dies brachte das Raesfelder Unternehmen Ubert auf die Idee mit dem sogenannten „RoFry“, eine Maschine zu entwickeln, die kein Fett zum Frittieren braucht, die aber knusprige Pommes in knapp 4  Minuten herstellen kann, indem sie diese rotierend erhitzt und gart.

Einen solchen RoFry stiftete nun die in Raesfeld ansässige Firma Ubert der Alexanderschule. Über das Geschenk freute sich neben Schulleiter Matthias Stroetmann auch Raesfelds Bürgermeister Andreas Grotendorst: „Die Ausstattung der Schule mit der neuen Mensaküche ist ein tolles Pilotprojekt. Da Schule auch Lebensraum ist, der sich fortentwickeln soll, hoffe ich, dass wir nun jedes Jahr ein neues Pilotprojekt anstoßen können.“

Auch der Wahlkreisabgeordnete Johannes Röring zeigte sich erfreut über die Bereitstellung des RoFry. „Diese Maschine bietet zum einen die Chance, den Schülerinnen und Schülern die Produkte zuzubereiten, die sie gerne essen, darüber hinaus ist durch den geringeren Anteil an Fett aber auch eine gesunde Ernährung gewährleistet. Durch die Einbindung in die Mensa kann aber gleichzeitig auch noch Kommunikation zwischen den Schülern entstehen, denn Essen ist mehr als nur Nahrungsaufnahme“, so Röring.  

Im Anschluss an eine kurze technische Einführung durch Margitta Ubert und zwei ihrer Mitarbeiter konnten sich die Anwesenden Gäste und auch der Hauswirtschaftskurs der Jahrgangsstufe 10 vom guten Geschmack der Pommes Frites und des gegarten Fisches überzeugen.

Nach oben