Moderne Produktionsweise ist Schlüssel des Erfolges

Johannes Röring besucht Borkener Textilhersteller Wülfing

Während seiner Sommertour bei lokalen Unternehmen konnte sich der Vreden Bundestagsabgeordnete Johannes Röring nun auf Einladung der Firma Wilhelm Wülfing GmbH & Co. KG einen Eindruck über die Produktionsbedingungen am Borkener Stammwerk machen. Gemeinsam mit den Geschäftsführern Johannes Dowe und  Josef Kölker machte der Parlamentarier dabei zunächst einen Rundgang durch das Stammhaus der seit 1885 bestehenden Firma, um sich die Herstellung von Heim-Textilien wie Bettwäsche genauer anzusehen.

Im Gespräch mit den Geschäftsführern stellte Röring fest, dass die Textilindustrie auch heute noch eine große Bedeutung für die Region hat. „Die Kennzahlen von 4.600 Beschäftigen in 39 Betrieben und der Umsatz von rund 800 Millionen € alleine im Kreis Borken verdeutlichen die wichtige Stellung dieses Industriezweiges“, zeigte sich Johannes Röring beeindruckt.

Auch im Westmünsterland ließen sich noch heute gut Textilien produzieren, erklärte Johannes Dowe. „Jedoch müssen wir auch bei rund 180 Mitarbeitern im Borkener Werk  stets die modernste maschinelle Produktionsweise anwenden um wettbewerbsfähig zu sein.“ Konfektionsware produziere man daher schon seit einigen Jahren mit weiteren 140 Mitarbeitern am tschechischen Standort. Qualität, Innovation und die Einstellung auf den Kunden sind dabei die  Erfolgsrezepte der Borkener Traditionsfirma. „In Deutschland und vermutlich auch in Europa sind wir die einzige Firma, die Heimtextilien bis zu einer Stoffbreite von 400 cm in allen Produktionsstufen fertigen können“, erklärt Josef Kölker. Dabei fertige man für ausländische Märkte wie die USA und die Schweiz, aber vor allem für den deutschen Markt, in dem auch einige Discounter zu den großen Kunden zählten.

Nach dem Besuch der Betriebsstätte erkundigte sich Röring in einem gemeinsamen Gespräch bei den Geschäftsführern aber auch bei Firmeneigner Wilhelm Wülfing nach der aktuellen Stimmungslage. Als energieintensives Unternehmen in der Textilbranche, liegt ein Hauptaugenmerk der Firma auch auf den Energiekosten. Betriebsintern spare man an den Stellen, wo es noch Effizienzen zu heben gäbe, so Dowe. Als wenig hilfreich diskutierte die Runde, dass die Befreiung einiger Betriebe von der EEG-Umlage die übrigen Zahler der Abgabe umso stärker belaste. Hier nahm der CDU-Parlamentarier den Wunsch der Firma nach einer gerechteren Verteilung mit.

Daneben war auch die Ausbildungssituation, die Wilhelm Wülfing ansprach eines der zentralen Themen. „Wir verzeichnen in vielen Branchen im Kreis Borken schon heute einen Fachkräftemangel und einen Ansturm auf die jungen Schulabsolventen“, erklärte Röring. Daher sei es zwar auch Firmeninteresse, aber dennoch für die Region zu begrüßen, dass sich die Textilunternehmer und somit auch die Firma Wülfing an der Finanzierung der schulischen Ausbildungskosten beteiligten, um so auch in der Region weiter ein duales Ausbildungsangebot machen zu können.



Geschäftsführer Josef Kölker erläuter Johannes Röring die einzelnen Produktionsschritte

Nach oben