Von der Textilveredlung bis zur Energieerzeugung

MdB Johannes Röring und Bürgermeister Thomas Kerkhoff zu Besuch bei der Firma Eing

Beim Betriebsrundgang v.l.n.r.: MdB Johannes Röring, Dr. Michael Büchner (Firma Eing), Bürgermeister Thomas Kerkhoff, Monika Rensing (Firma Eing)
Beim Betriebsrundgang v.l.n.r.: MdB Johannes Röring, Dr. Michael Büchner (Firma Eing), Bürgermeister Thomas Kerkhoff, Monika Rensing (Firma Eing)
Zu einer Unternehmensbesichtigung trafen sich der Vredener Bundestagsabgeordnete Johannes Röring und der Bürgermeister aus Gescher Thomas Kerkhoff bei der Firma Eing Textilveredlung und Handelsgesellschaft mbH & Co. KG. Die beiden Geschäftsführer Monika Rensing und Dr. Michael Büchner stellten den beiden Politikern das über 130 Mitarbeiter große Unternehmen vor, bevor sie sich ein Bild von den Produktionsstätten Weberei-Vorwerk, Garnveredlung, Stückausrüstung, Druckerei und Ausrüstung/Beschichtung machten.

Neben Ausbildungsplatzangeboten und dem EEG waren bei der Betriebsbesichtigung vor allem Umweltschutz- und Energieeffizienzmaßnahmen Gesprächsthemen zwischen den Geschäftsführern und Politikern. 

So recycelt die Firma Eing Druckpastenreste und hat 300.000 Euro in eine neue innovative Umkehrosmoseanlage zur Wasseraufbereitung investiert. Das Abwasser wird in der betriebseigenen Kläranlage gereinigt, ebenso gibt es eine Abluftreinigung mittels Nachverbrennung. Die dort entstehende Wärme wird zur Erzeugung von Warmwasser genutzt, welches dann wieder im Bereich der Färberei zum Einsatz kommt.
Daneben betreibt die Firma Eing seit kurzem ein Blockheizkraftwerk. Die dabei anfallende Abwärme wird zur Klärschlammtrocknung eingesetzt, wodurch die zu entsorgende Menge an Klärschlamm deutlich reduziert werden konnte. In dieses Projekt hat die Firma Eing ca. 400.00 Euro investiert. 
Johannes Röring zeigte sich beeindruckt von den vielen getroffenen Umwelt- und Energieeffizienzmaßnahmen: „Es ist wirklich beachtlich, wie die Firma Eing mit ihren selbstgewonnen Energie- und Stromerzeugnissen umgeht. Eing trägt einen wichtigen Teil zur Wirtschaft in Gescher und in unserer Region bei.“
 

Nach oben