Gespräch mit der AG der Wohlfahrtsverbände im Kreis Borken

Johannes Röring und Jens Spahn im Gespräch über das Bundesteilhabegesetz

Derzeit wird der Entwurf des Gesetzes zur Stärkung der Teilhabe und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen (Bundesteilhabegesetz) im Bundestag beraten. 

In einem gemeinsamen Gespräch der Arbeitsgemeinschaft der Wohlfahrtsverbände im Kreis Borken mit den CDU-Bundestagsabgeordneten Jens Spahn und Johannes Röring wurde nun in Borken über Nachbesserungsbedarf an der Gesetzesvorlage diskutiert. Bei vielen sozialen Trägern löst der Entwurf Unbehagen aus. Speziell für Menschen mit schweren Behinderungen werden Verschlechterungen und ein höherer bürokratischer Aufwand befürchtet.

Spahn und Röring sagten zu, die Anregungen aus dem Gespräch mit nach Berlin zu nehmen.  „Die Wohlfahrtsverbände im Kreis Borken leisten gute Arbeit und sind für den sozialen Zusammenhalt im Westmünsterland von großer Bedeutung. Aus diesem Grund nehmen wir die Anregungen ernst und werden sie in die Diskussion in Berlin einfließen lassen“, versprachen die beiden CDU-Bundestagsabgeordneten. 

Nach oben