CDU Gescher und Johannes Röring, MdB, besuchen die d.velop AG

Themen: IT-Campus-Konzept und Fachkräftemangel

Das Gescheraner Unternehmen d.velop AG mit rund 280 Mitarbeitern ist auf Wachstumskurs. Wie ein innovativer Weg in die Zukunft beschritten werden kann und welches Konzept hinter dem geplanten IT-Campus steht, darüber informierten sich vor Ort am Dienstag, 09. Juni 2013, der Vredener Bundestagsabgeordnete Johannes Röring, Geschers Bürgermeister Hubert Effkemann, Stadtverbandsvorsitzender der CDU Ferdinand Hölter und rund 60 CDU Mitglieder.

In einer kurzen Präsentation stellte Mario Dönnebrink, Vorstandsmitglied der d.velop AG, das Unternehmen mit Sitz in Gescher vor. Dönnebrink gab Einblicke in die Produktpalette und wies auf Probleme und Herausforderungen, die sich einem Software-Unternehmen im ländlichen Raum stellen. Neben der Breitbandversorgung sei es die größte Herausforderung, junge Fachkräfte wieder in die Heimat zu locken. Dabei betonte Dönnebrink, wie viele weiche Faktoren gerade das westliche Münsterland auszeichneten: geringe Arbeitslosigkeit, gute Infrastruktur sowie der Ausbau von Schulen und Kindergärten und mehr. Er appellierte an die anwesenden Gäste: „Bitte helfen Sie mit darzustellen, wie attraktiv unsere Region ist. Nur dann können wir die Vorteile nutzen und in eine glänzende Zukunft schauen.“

Um die Weichen für die Zukunft zu stellen, die eigenen Mitarbeiter zu motivieren und interessant für Fachkräfte zu sein, sehe das Konzept einer Unternehmenserweiterung vor, das geplante Gelände mit weiteren IT-Firmen zu teilen. Hauptaspekte seien eine flexible Kinderbetreuung, die Errichtung von gemeinsamen Schulungs- und Meetingräumen, einer Kantine und eines Sportcenters, aber vor allem eine gemeinsame Energieversorgung mittels Blockheizkraftwerk. Die Planung erfolge in bester Zusammenarbeit mit der Stadt.

Bürgermeister Effkemann schloss sich diesem Fazit an und lobte das Konzept des Unternehmens: „Es wurde nicht nur geredet, sondern auch gut geplant und umgesetzt.“ Das Gelände um die d.velop AG und damit die Neuordnung des Gewerbegebiets im Süden der Stadt seien bereichernd und werteten das Gebiet auf. Der geplante Ausbau der Schildarpstraße bis hin zum Anschluss an die B525 schaffe zudem anforderungsgerechte und sichere Zu- und Abfahrtswege  für die Gewerbebetriebe.

Der Vredener Bundestagsabgeordnete Röring zeigte sich beeindruckt von der Leistung und des Konzepts des Unternehmens. Wie Dönnebrink und Effkemann betonte er, in welch lebenswerter Region und Land man lebe. „Deutschland ist Europameister im Beklagen. Dabei sind wir gut für die Zukunft aufgestellt.“ Nach 40 Jahren könne man bald erstmals einen ausgeglichenen Bundeshaushalt vorweisen. Die Entwicklungen in Südeuropa zeigten, dass der Weg mit Spar- und richtigen Investitionsmaßnahmen richtig sei. Die anstehende Bundestagswahl sei richtungsentscheidend.

Nach einer anschließenden Diskussion mit den anwesenden Gästen, die sich von kommunal- bis bundespolitischen Themen erstreckte, konnten alle Teilnehmer die Gelegenheit eines geführten Rundgangs durch das Unternehmen nutzen.

Nach oben