Beeindruckt vom Bürgerradweg Mussum-Wertherbruch

MdB Johannes Röring macht sich mit MdB Sabine Weiss ein Bild vor Ort

Einen Teil des Bürgerradwegs schritten Röring und Weiss zu Fuß ab.
Einen Teil des Bürgerradwegs schritten Röring und Weiss zu Fuß ab.
Der Bürgerradweg von Bocholt-Mussum nach Wertherbruch war am Mittwoch Ziel der heimischen Bundestagsabgeordneten Johannes Röring (Kreis Borken) und Sabine Weiss (Kreis Wesel). Eingeladen hatten die Verantwortlichen Leo Engenhorst von der Dorfgemeinschaft Mussum und Andrea Nienhaus von der Alten Herrlichkeit Wertherbruch e.V..

Engenhorst und Nienhaus erklärten den beiden Bundespolitikern vorab das Konzept und die Umsetzung der kleineren Teilabschnitte, bevor sie sich im Rahmen einer Planwagenfahrt selbst ein Bild vor Ort machen konnten. Die Strecke von Mussum bis zur Isselaue werde bald fertig gestellt sein, dann werde auf Wertherbrucher Seite das Projekt weiter umgesetzt.
 
Von so viel ehrenamtlichen Engagement und Eigeninitiative zeigten sich Weiss und Röring beeindruckt. Röring fragte, ob und wo es denn aktuell hake. Engenhorst und Nienhaus erklärten, dass der noch ausstehende 2,15 Kilometer lange Abschnitt auf Wertherbrucher Seite ca. 440.000 Euro kosten werde. Davon beliefen sich die reinen Baukosten voraussichtlich auf 250.000 Euro, wovon ca. 180.000 Euro auf das Material entfallen. Hier sei man auf eine öffentliche Förderung angewiesen. Etwa 70.000 Euro werden in Eigenleistung aufgebracht. Nicht eingerechnet seien aber Kosten für eine Holzbrücke über die Issel (95.000 Euro) sowie Ausgaben für Durchlässe und den ökologischen Ausgleich.
Der ökologische Ausgleich war sogleich ein Anliegen Engenhorsts. Er appellierte, dass man auch mal Bäume für einen Menschenleben-sichernden Radweg fällen dürfen müsse. Röring und Weiss erklärten, dass sie sich dieser Diskussion auf Bundesebene annehmen wollen. 
 

Nach oben