1.Juli Stichtag für die Senkung der Förderung von Solardachanlagen

Photovoltaik auf Ackerflächen wird in Zukunft nicht mehr gefördert


 Angesichts der aktuellen Diskussion um die Vergütung von Strom aus Photovoltaikanlagen nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) zeigt sich der Vredener CDU-Bundestagsabgeordnete Johannes Röring sehr erfreut, dass es heute gelungen ist, den Stichtag für die notwendige Absenkung um 16%, für die Förderung von Solardachanlagen, auf den 1. Juli 2010 festzulegen. „Aus meiner Sicht ist es notwendig, den Stichtag für die Senkung der Vergütung um 16% für Dachflächenanlagen auf den 1. Juli 2010 zu setzen, da es unter dem Aspekt einer verantwortlichen Planungs- und Investitionssicherheit für die Anlagenkäufer, aber auch für die vielen mittelständischen Handwerksbetriebe im Kreis Borken, jetzt klare Rahmenbedingungen gibt.“

Der zweite positive Aspekt der heute beschlossenen Regelung bezieht sich auf die Förderung von Photovoltaik-Freiflächenanlagen auf landwirtschaftlicher Nutzfläche, die es in Zukunft nicht mehr geben wird. „Ich habe mich beim Bundesumweltminister nachdrücklich dafür eingesetzt, dass zum 01. Juli 2010 die Nutzung von landwirtschaftlicher Nutzfläche durch Photovoltaik-Freiflächenanlagen keine Förderung aus dem EEG mehr erhält. Dieser Forderung wurde mit den heute beschlossenen Regelungen ebenfalls entsprochen, denn es kann nicht sein, dass wertvolle landwirtschaftliche Nutzflächen als Standorte für Solaranlagen genutzt werden. Die heutigen Beschlüsse stellen die richtigen Weichen für die zukünftige Förderung der Solarenergie in Deutschland und werden von mir sehr begrüßt.“

 

Nach oben