Mit Bundesmitteln die Technisierung und Digitalisierung vorantreiben

Vredener CDU-Bundestagsabgeordneter zu Besuch bei der PFREUNDT GmbH in Südlohn

Im Rahmen seiner Sommertour hat der Vredener Bundestagsabgeordnete Johannes Röring die Firma PFREUNDT in Südlohn besucht. Gemeinsam mit dem Südlohner CDU-Bürgermeisterkandidaten Frank Engbers hat sich der Bundestagsabgeordnete einen Überblick über aktuelle Forschungsprojekte des Unternehmens vor dem Hintergrund der Digitalisierung von Arbeitsumfeldern, Prozessen und Geschäftsmodellen verschafft. 
 

Als Begründer der mobilen Wiegesysteme ist PFREUNDT seit über 40 Jahren der weltweite Innovationsführer im Markt. Die mobilen und stationären Wiegesysteme des Unternehmens reduzieren Kosten, optimieren Prozesse und schaffen Wettbewerbsvorteile für Unternehmen aus den Branchen Gewinnung, Entsorgung & Recycling, Agrar und Industrie.

 
Unter dem Stichwort „AnGeWaNt“ (Arbeit an geeichten Waagen für hybride Wiegeleistungen an Nutzfahrzeugen) ist das Unternehmen aktuell Teil eines Förderprojekts des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. In einem Teilprojekt untersuchen die Entwickler des Unternehmens in diesem Zusammenhang neue hybride Geschäftsmodelle und setzen diese in Prototypen um. 
 
Zudem werden im Rahmen des Projekts die Digitalisierung von Arbeitsumfeldern und die damit einhergehenden Auswirkungen auf Mitarbeiter analysiert. Ludger Wissing erklärt: „PFREUNDT nutzt die Chancen der Digitalisierung zur Verbesserung interner Abläufe und zur Entwicklung zukunftsfähiger Geschäftsmodelle. Das kann nur gemeinsam im Team erfolgen.“ So werden interne Prozesse beispielsweise in einem digitalen Qualitätsmanagement-Handbuch abgebildet. Zudem wird die bestehende digitale Schulungsplattform zurzeit massiv ausgebaut. 
 
„PFREUNDT ist ein Unternehmen, das stellvertretend für den starken Mittelstand in Südlohn steht. Es hat verstanden, nicht nur den Kunden, sondern auch den Mitarbeiter in den Fokus zu stellen“, fasst der CDU-Bürgermeisterkandidat Frank Engbers zusammen. So steht den Mitarbeitern eine betriebseigene Kinderbetreuung zur Verfügung. Auch das Thema Ausbildung wird großgeschrieben. Insgesamt sechs verschiedene Ausbildungsberufe bietet das Unternehmen derzeit an, bei denen die Azubis schon früh Verantwortung übernehmen. Beispielsweise präsentieren kaufmännische Auszubildende den auswärtigen Besuchern das Unternehmen. Insgesamt haben heute drei von sechs Abteilungsleitern bei PFREUNDT bereits ihre Ausbildung im Unternehmen absolviert. „Das ist eine tolle Philosophie“, stimmt Johannes Röring dem Geschäftsführer Ludger Wissing und seinem Sohn Jonas, der künftig mit seiner Schwester Judith die Leitung des hundertköpfigen Unternehmens übernimmt, zu.  
 
Eine Führung durch die Räumlichkeiten rundete den Besuch ab. Dabei kam der Abgeordnete auch mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ins Gespräch. Dazu sagt Johannes Röring: „Ich besuche gerne innovative Unternehmen in meinem Wahlkreis. Die Förderungen durch die Bundesministerien sind gut und wichtig. Mich macht es stolz, eine Vielzahl an hoch technologischen und digitalisierten Unternehmen in der Region zu haben. Im Austausch mit den Unternehmen bekomme ich viele Anregungen an mich herangetragen, die ich gerne mit meinen Kolleginnen und Kollegen in Berlin diskutiere“, so der Vredener CDU-Bundestagsabgeordnete.  
 

Nach oben