Sommertour durch den Wahlkreis

Johannes Röring besucht Bürgermeister, Schulen und Unternehmen

Aktuell ist im Deutschen Bundestag Sommerpause. Das bedeutet für die meisten Abgeordneten, für ein paar Tage Abstand von der Politik zu gewinnen und in den Urlaub fahren zu können. Es bietet aber auch die Möglichkeit, vermehrt Termine im Wahlkreis wahrnehmen zu können. 

So hat der Vredener CDU-Bundestagsabgeordnete Johannes Röring die Chance genutzt und in den vergangenen Wochen unterschiedliche Einrichtungen, Unternehmen und Bürgermeister besucht.
So hat er unter anderem die Velener Bürgermeisterin Dagmar Jeske im Rathaus besucht. In dem Gespräch bei Kaffee und Kuchen ging es um die aktuelle Situation in und rund um Velen. Von der wirtschaftlichen Situation, über Möglichkeiten einer Auf-/Abfahrt auf die A31 bis hin zu tagesaktuellen politischen Themen in der Stadt wurden unterschiedlichste Themen angesprochen. Im Anschluss daran besuchten Dagmar Jeske und Johannes Röring das IT-Unternehmen best IT. Hier wurde den Politikern das europaweit tätige Unternehmen vorgestellt und über die Chancen und Herausforderungen in der IT-Branche diskutiert.
 
In Borken war er zu Gast bei der 8f der Nünning-Gesamtschule. Mit den rund 30 Schülerinnen und Schüler diskutierte Röring über Themen wie die neue Datenschutzgrundverordnung, die Politik Donald Trumps oder die Arbeit eines Bundestagsabgeordneten allgemein. Die Schüler zeigten sich bei der Diskussion als politisch äußerst interessiert.

Röring besuchte auch den Blumenproduzenten Anthura Arndt in Borken-Burlo. Hier werden auf einer Fläche von etwa 7,5 Hektar Fläche vor allem Phalaenopsis Pflanzen produziert, die dann an die Händler weltweit verkauft werden. Anthura gehört zu den weltweit größten Produzenten der Phalaenopsis und von Anthurien.

Ein zukunftsträchtiges Projekt hat sich Röring in Velen auf dem Gelände des Sportschlosses angeschaut. Hier haben die Stadtwerke Borken und die Stadtwerke Coesfeld ein gemeinsames Unternehmen gegründet und angesiedelt. Die „Emergy“ um ihren Geschäftsführer Markus Hilkenbach verfolgt das Ziel, die langfristige und strategische Weiterentwicklung und Zusammenarbeit der beiden Stadtwerke voranzutreiben. Dadurch erhoffen sich die beteiligten Gesellschaften, den Herausforderungen in der Zukunft besser entgegentreten zu können.

Zu guter Letzt hat Röring auch den Blick über die Grenzen seines Wahlkreises hinaus gerichtet. In Rheine hat apetito seinen Hauptfirmensitz. Apetito ist ein Hersteller von Tiefkühlkost und Menükomponenten, sowie Entwickler und Umsetzer von Verpflegungskonzepten in Kindertagesstätten, Schulen und Krankenhäusern. In seiner Funktion als Mitglied des Landwirtschafts- und Ernährungsausschusses im Deutschen Bundestag interessierte sich Röring hier vor allem um die Entwicklung im Bereich der Lebensmittelverarbeitung für den Großhandel und große Einrichtungen wie Krankenhäuser.

Johannes Röring: „Die letzten Wochen in meinem Wahlkreis haben mir wieder einmal eindrucksvoll gezeigt, wie gut wir in den unterschiedlichsten Bereichen aufgestellt sind. Unseren Kommunen geht es gut, die Unternehmen im Kreis arbeiten innovativ und erfolgreich und trotz der guten Lage denken alle beteiligten Akteure bereits über das Morgen nach. So mache ich mir keine Sorgen, dass es uns auch langfristig gut gehen wird.“
 

Nach oben